×

Propsteischule Westhausen
Jahnstr. 4 
73463 Westhausen
poststelle@propstei.schule.bwl.de
Telefon 07363 8441 
Telefax 07363 8455
Sprechzeiten: Mo – Fr 8 bis 12 Uhr

Propsteischule Westhausen
Jahnstr. 4 
73463 Westhausen
poststelle@propstei.schule.bwl.de
Telefon 07363 8441 
Telefax 07363 8455
Sprechzeiten: Mo – Fr 8 bis 12 Uhr

Leitbild


Der ganze Mensch steht im Mittelpunkt
Talente entfalten – fördern und fordern

MEHR
  • Termine

    1. Mündliche Prüfungen Klassen 9 und 10

      12. Juli - 16. Juli
    2. Sommerferien

      29. Juli - 10. September
  • 3. Februar 2020

    Präventionsabend „Neue Medien“

    Gemeinsam mit der Deutschorden-Schule Lauchheim veranstaltet die Propsteischule Westhausen in diesem Schuljahr eine Vortragsreihe zur Prävention. Das Thema „Neue Medien“ stellte am vergangenen Montag den Auftakt dar. Herr Hahn und Herr Hammel, Präventionsbeauftragte des ZSL (Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung), sowie Herr Jaros, Jugendsachbearbeiter der Polizei in Aalen, beleuchteten die Fragestellungen, die vermutlich fast allen Eltern unter den Nägeln brennen: Wie viel Medienzeit ist gut für mein Kind? Welche Gefahren gehen von den neuen Medien aus und wie können wir unsere Kinder davor schützen? Wie haben wir als Eltern die Möglichkeit, Einfluss auf das Medienverhalten und den Medienkonsum unserer Kinder zu nehmen? Herr Jaros von der Polizei beleuchtete, untermauert durch Fälle aus seiner täglichen Praxis, die rechtlichen Aspekte der Mediennutzung. Die Präventionsbeauftragen des ZSL zeigten beispielsweise auf, wie Medien auf das Gehirn wirken und wie durch permanente Aktivierung des Belohnungssystems des Gehirns ein Suchtverhalten entstehen kann. Als Fazit des Abends gaben die Referenten den Zuhörern folgende Ratschläge mit auf den Weg: Bleiben Sie mit Ihren Kindern im Gespräch über deren Mediennutzung und führen Sie sie schrittweise an einen verantwortungsbewussten Medienkonsum heran. Und, mindestens genauso wichtig: Schließen Sie sich mit anderen Eltern zusammen und sprechen Sie sich ab, um das sogenannte „AADD“-Argument („Alle anderen dürfen das“) auszuschalten.

    Terminhinweis: Ein weiterer Präventionsabend zum Thema „Illegale Substanzen“ findet am 7. Mai statt.